Der neue Großweier Hero

Autor: Jannik Späth am 30.06.2012
Kategorie: Triathlon

Halli Hallo

wie schon angekündigt startete ich letzten Sonntag bei meinem "Heimrennen" in Großweier über die etwas verlängerte Sprintdistanz (750m Schwimmen - 25km Rad - 5km Laufen). Da ich mich nicht speziell für diesen Wettkampf vorbereitete, war meine Erwartungshaltung nicht allzu groß.

Bei perfekten Bedingungen und Neoprenverbot startete der Wettkampf mit der ersten Startgruppe um 09:30 Uhr. Ab der ersten Boje bildete ich gemeinsam mit zwei Franzosen die Spitzengruppe. Schon im Wasser konnten wir uns einen Vorsprung von ca. einer Minute erarbeiten. Nach knapp zehn Minuten entstiegen wir dem Achernsee und machten uns auf die Radstrecke.



Dort konnten wir unseren Vorsprung, unter Einbehaltung der Windschattenbox, weiter ausbauen. Mit einem Schnitt von 42km/h heizten wir über die flache Radstrecke. Die zweite Wechselzone erreichten wir nach weiteren 35 Minuten. Nun ging für mich das große Zittern los. Da ich bei meinen letzen Wettkämpfen immer mehrere Plätze beim Laufen verlor, bestand auch dieses Mal die Gefahr, dass ich meinen Podiumsplatz an einen der Verfolger verlieren würde.

Doch angefeuert von meiner Freundin und ihrer Freundin (Vielen Dank euch zweien...ihr habt mich nochmal richtig gepusht) legt ich los wie die Feuerwehr. Ich konnte sogar, wider erwarten, dem einen Franzosen einige hundert Meter folgen. Doch ich merkte, dass das eingeschlagene Tempo einen Tick zu schnell war um es die ganzen fünf Kilometer durchzuhalten und so ließ ich meinen Kontrahenten ziehen.



Von nun an galt es meinen dritten Platz mit allen Mittel zu verteidigen. Da sich die Laufstrecke in zwei Laufrunden teilten konnte ich in der zweiten Runde nicht mehr differenzieren, wer nun mein direkter Verfolger ist oder wer sich erst in der ersten Laufrunde befand. Somit musste ich weiter am Limit laufen, was jedoch letztenendes zum dritten Gesamtplatz reichte.

Nach 1:04;27h erreichte ich das Ziel und hatte noch ca. eine Minute Zeit, bis mein Verfolger Jochen Müller vom SV Kirchzarten (die Triathlonkenner wissen, dass er bei den Triathlonrennen der Region stets auf dem Siegerpodest wiederzufinden ist), ins Ziel einlief.

Heute war ich mit meiner Leistung in allen drei Disziplinen sehr zufrieden und besonders das Laufen, mit der Splitzeit von 18:55min zeigt mir, dass ich doch auf dem richtigen Weg bin.



Bei der Siegerehrung bekam ich einen Extra-Applaus, da ich "die Fahnen der Deutschen hochgehalten und als bester Deutscher die Ehre der Deutschen gerettet hätte" (Zitat des Moderators)
In meiner Altersklasse M20 erreichte ich den zweiten Platz.
Mein Vater erreichte in seinem erst vierten Triathlon einen guten Mittelfeldplatz und Platz 23 in der M50.

Ein weiteres Highlight des Tages war mein Gesamtsieg bei der Wertung des "Großweier Hero" (dabei werden die Gesamtzeiten vom Dreikönigslauf und des Triathlons addiert)




Dieses Wochenende steigt nun eines meiner Saisonhighlights, die Landesmeisterschaften in Erbach. Mein Ziel ist wie vor zwei Jahren eine Podiumsplatzierung.

Attacke!!!

Hier noch ein Bericht des Veranstalters: http://www.tus-grossweier.de/triathlon.html



Zurück zur Übersicht